Filmkritik: Abulele

Wir haben uns heute auch den Film Abulele angesehen, so fanden wir ihn …

Geschichte: Im Film Abulele geht es um einen Jungen namens Adam, sein Bruder ist vor einem Jahr gestorben. In der Schule hat er sehr wenige Freunde. Anfangs fand ich es sehr traurig, auch weil Adam über den Tod seines Bruders sehr betrübt war. Als er in den Keller ging war es sehr spannend, weil man da nicht so viel gesehen hat und das Monster Abulele Dinge bewegte, als es unsichtbar war. Adam war aber mutig und lockte Abulele hervor und sie wurden gute Freunde. Abulele half ihm mit fiesen Mitschülern und Lehrern.

Schauspieler: Die Hauptperson war Adam, ein Junge, der sehr allein war und das Monster Abulele kennenlernte. Er befreundete sich mit der Mitschülerin Tamar und dem Hausmeister Hani. Das Monster Abulele hat einen sehr lustigen Gesichtsausdruck, auch wenn es manchmal böse werden konnte. Die Schauspieler haben gut gespielt.

Abulele.szn2

Kamera: Es gab verschiedene Kameras, Hand- und Standkamera wurden abgewechselt. Es war sehr oft eine starke Vogelperspektive aus der Sicht einer Drohne, aber es wurde auch gezoomt. Wenn die Kamera in der Landschaft entlang geschwenkt wurde hat man das fast nicht gemerkt, es wirkte ganz natürlich.

Ton, Sounds: Die Musik war sehr bewegend und hat immer gut gepasst, manchmal war es traurige oder spannende Musik und insgesamt war es eine tolle Filmmusik, wie ein Orchesterauftritt.

Special Effects, Licht und Ausstattung: Bei den Augen von Abulele hat man gemerkt, dass sie nicht echt waren. Das Licht insgesamt wirkte meistens sehr natürlich und dem Tag beziehungsweise der Nacht angemessen. Die Schüler trugen ihre normalen Schulklamotten oder ansonsten die eigenen Klamotten am Tag, das war alles sehr realistisch.

Fazit: Der Film gefiel uns sehr gut, weil er sehr bewegend war und das Monster Abulele war süß, es sah aus wie der Drache Ohnezahn (kennt ihr ihn auch?).  Es war super schön und der Einblick in die Familie war spannend aber auch traurig. Das “Monster” Abulele war toll und hat mich sehr beeindruckt!

 

Schreibe einen Kommentar